Fragen und Antworten zu fehlerhaftem Verhalten der Kalenderoberfläche

Wenn nach erstem Reboot des Servers im TimeFleX Kalender statt der gewünschten Kalendereinträge nur „Sync in Progress“ angezeigt wird oder Sie keinerlei aktuelle Daten sehen können, so kontrollieren Sie bitte, ob auf dem Server der Dienst mit Namen "TimeFleX" läuft. Sollte dem nicht so sein, diesen bitte zunächst neu starten. Wenn Sie danach wieder Probleme bekommen sollten, kann dies daran liegen, dass Sie nach Installation von TimeFleX einen Neustart durchgeführt haben und TimeFleX sich mit der SQL-Datenbank auf demselben Server befindet. Um hier eine Lösung herbeizuführen, bitte auf services.msc die Dienste öffnen und den TimeFleX Service auf „verzögerten Start“ setzen. Darüber hinaus können Stromausfall o.ä. auch zu einem Absturz des Services führen und auch hier empfiehlt sich ein Neustart (bitte prüfen Sie dann auch, dass die SQL-Datenbank läuft).

Wenn Sie nach der Installation von TimeFleX Fehlermeldungen erhalten mit Inhalt „Calendar folder could not be bound for mailbox ...", prüfen Sie bitte im TimeFleX Admin Bereich unter Optionen > Server-Optionen > Exchange Server, ob die korrekte Exchange Version angezeigt wird. Ist dem nicht so, korrigieren Sie diese Option bitte auf die für Sie zutreffende Version.

Wenn Sie in TimeFleX keine Kalenderdaten sehen, kann dies auch an nicht ausreichenden Rechten des impersonierenden Servicekontos von TimeFleX haben. Bitte konsultieren Sie hierzu das Installationshandbuch und den Abschnitt „TimeFleX Dienstkonto in Exchange“.

Hierzu bitte in den Adminbereich von TimeFleX wechseln: Optionen -> Weitere Optionen. Hier können Sie die voreingestellte Synchronisationsdauer für die Kalenderanzeige ändern. Sollte dies negative Auswirkungen auf die Performance von TimeFleX haben, kann dies auf eine sehr hohe Kalendereintragsdichte hinweisen.

Bitte zunächst im Kalender selbst prüfen, ob in den Filtereinstellungen oder oben rechts in der Textsuche bestimmte Filter gesetzt wurden, die das Darstellen von allen Daten unterbinden. Sollte dies nicht helfen, bitte im Adminbereich von TimeFleX unter "Lizenztabelle" den betroffenen Useraccount auswählen und „Datencache leeren“ aktivieren, um eine erneute Synchronisation dieses Anwenderkontos anzustoßen. 

Bei einer "Trusted"-Konfiguration ist es bei der Installation notwendig, das Servicekonto mit dem vollständigen UPN-Namen einzugeben, z.B.: "user@domain.local" (nicht ausreichend wäre hier "user").

Im Adminbereich von TimeFleX unter "Lizenztabelle" -> "deaktivierte Benutzer" gibt es eine Liste aller deaktivierten Nutzer, die teilweise automatisch gefüllt wird, wenn bestimmte Fehlermerkmale auftreten (ExchangeServer meldet dauerhafte Nichtverfügbarkeit). Nach Lösung des Fehlers ist hier der Nutzer wieder zu aktivieren.

ADSI-Editor öffnen

Verbindung zum Bekannten Namenskontext "Konfiguration"

CN=Configuration, DC=..., DC=...

CN=Services

CN=Microsoft Exchange

CN=<Organisationsname>

CN=Address Lists Container

CN=All Global Address Lists

CN = Globale Standardadressliste

Rechtsklick, "Eigenschaften"

Attribut "msExchRecipientFilterFlags" muss 3 sein

Array

Es handelt sich hierbei um einen Bug, der sich in einer der neuesten Android-Versionen eingeschlichen hat und nur so umgangen werden kann, dass man die TimeFleX App schließt und wieder öffnet. Danach ist dieses Phänomen erst mal nicht mehr nachweisbar.

Installationsbezogene Fragen und Antworten

Das UPN-Suffix für das impersonierende Konto weicht ab von der Email-Adresse (Bitte im Active Directory prüfen, ob z.B. das Konto mit Erweiterung wie z.B. @timeflex.local angelegt wurde und Sie versehentlich @timeflex.de verwendet haben.)

Bitte prüfen Sie, ob Sie sich mit dem Account auf der richtigen Datenbank bzw. dem korrekten Server befinden. Darüber hinaus bitte sicherstellen, dass Sie über ausreichende Privilegien verfügen, um eine SQL Instanz anzulegen.

Hierzu bitte unser Installationshandbuch konsultieren, Abschnitt "Installation in der Azure Cloud", speziell "Azure App Service", sofern Sie per AD-Graph zugreifen. Bitte prüfen Sie, ob Sie alle Schritte durchgeführt haben und stellen zudem sicher, dass die ID´s korrekt kopiert wurden. Als Tipp: Wenn nun alles klappt, Sie aber nach der Installation keine Daten auslesen können, deutet dies auf ein Problem mit nicht ausreichenden Privilegien in Azure hin. Dazu bitte sicherstellen, dass in Azure unter "Azure Active Directory" das Feld „Grant Permissions“ aktiviert wurde.

Prüfen Sie zunächst, ob der IIS korrekt eine „Default Website“ eingerichtet hat und Sie sich auf einem Domänen Server befinden. Führen Sie eine erneute Installation von TimeFleX durch und stellen Sie sicher, dass Sie beim Installieren den Single Server Mode auswählen.

Wenn SQL Express frisch installiert wurde und man sich aus dem Installer hinaus nicht zu der SQL-Datenbank hin verbinden kann, kann es sein, dass der Windows-Server neu gestartet werden muss.

Anmeldebezogene Fragen und Antworten

Mit dem erneuten Einloggen in TimeFleX wird ein sogenanntes Token erzeugt, welches für 7 Tage gültig ist. Gründe für eine erneute Abfrage der Login-Daten können u.a. sein:

  • Zugriff über verschiedene Domänen: (die gleiche Installation ist über verschiedene Adressen abrufbar, z.B. server.timeflex.de, autodiscover.server.de, etc.)
  • Abruf über verschiedene Browser-eine Session gilt immer für einen Browser und eine Domäne.
  • Der Browser leert seinen Session-Cache nach weniger als einer Woche (Einstellbare Option).

Weitere Fragen & Antworten

Um von der IIS-Startseite (z.B. http://server/) auf timeflex (http://server/timeflex/timeflex/) weiterzuleiten, ist folgende Ergänzung in der C:\inetpub\wwwroot\iisstart.htm zwischen <head> und <title> vorzunehmen:

<meta http-equiv="refresh" content="0; timeflex/timeflex/">

Das sieht dann im Editor wie folgt aus:

Array

Die 0 sagt “in 0 Sekunden”, und “timeflex/timeflex” ist die URL; hier relativ zum aktuellen Pfad angegeben. Es sind auch Weiterleitungen auf andere Server oder zu https möglich, indem man die volle Ziel-URL angibt:

<meta http-equiv="refresh" content="0; https://wsrv01/timeflex/timeflex/">

 

 

Nach Analyse der Situation wurde seitens unserer Entwickler beim Hersteller des Migrationstools "Quest" ein Ticket eröffnet und es wurde bestätigt, dass ein Fehler im „Migrator Notes Exchange“ bestand, der in Version 4.14.1.155 behoben wurde:

https://www.quest.com/community/products/notes-to-exchange-migration/f/forum/26551/migrator-notes-exchange-and-editing-items-through-ews

Als Workaround wurde durch unseren Kollegen folgende Lösung aufgetan:

Es müssen alle betroffenen Einträge in Outlook umkategorisiert werden und das Problem sollte verschwinden, weil Outlook dabei die betroffenen Felder korrigieren kann (was uns über EWS nicht möglich ist). Um die Kategorie bei allen Einträgen auf einmal zu ändern, wechsle der betroffene Nutzer in die Listenansicht:

Array

Dort markieren Sie alle Einträge in der Liste (Strg+A).

Anschließend erzeugen Sie in der Outlook-Kategorieliste eine neue Kategorie, die es noch nicht gibt und klicken OK:

Array Array

Alle Einträge werden nun zusätzlich mit dieser Kategorie kategorisiert:

Array

Anschließend noch einmal auf die Kategorie klicken, um diese abzuwählen:

Array

Die Kategorie nun wieder aus der Kategorienliste entfernen:

Array

Nun sollte alles klappen.